Sanierung denkmalgeschütztes Heizhaus

Berlin-Pankow, Florastr. / Görschstr.
Leistungen: Bestandserfassung, Konzeption, Entwurf, Freiraumplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung
Bauherr: Vattenfall Europe Berlin
2009-2010

2011
"Preis für Handwerk in der Denkmalpflege" für die Stuckarbeiten am Heizhaus

2012
Einbau BHKW, Brandschutzkonzept

Ansicht West mit ehemaligem Kondensatkeller

Das Heizwerk wurde 1912 zusammen mit der benachbarten Schule errichtet und versorgte diese mit Wärme und Gleichstrom-Elektrizität. Es wurde mehrfach auf verschiedene Brennstoffe umgerüstet und umgebaut. Das im Stil der Neorenaissance errichtete Gebäude befand sich in einem baulich schlechten Zustand. Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, mussten Sanierungen und Rekonstruktionen mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden.
Im Rahmen der Baumaßnahmen erfolgten zudem die Ertüchtigung der Konstruktion und Vorbereitungen für zukünftige Umrüstungen und Erweiterungen.

Zustand unsaniert Das Heizhaus Görschstraße vor ...
Ansicht südwest, saniert und nach der Sanierung von der Florastr. aus gesehen.
Fast die gesamte Balustrade war zerstört... zerstörte Balustrade
... und wurde wieder rekonstruiert.

Zeichnung der Balustrade

Das breite Stahltor war eingebaut worden, um mit Kleinlastern in die Halle fahren zu können und große Kesselteile einbringen und austauschen zu können.

Unterhalb des Fenstersegmentes befindet sich die für den Betrieb der Kessel erforderliche Zuluftöffnung.
neues Tor mit Scheinfenster Das neue Tor stellt die ursprünglichen Proportionen wieder her. Der helle Rahmen nimmt die Breite der darüberliegenden Fensterfasche auf. Das Lärchenholz wird im Laufe der Zeit nachgrauen.

Das ehemalige Fenster wurde als Scheinfenster aus Putz rekonstruiert. Die Zuluftöffnung darin integriert.
Tor, geöffnet Um die erforderliche Öffnungsbreite zu erhalten, lässt sich der gesamte zurückgesetzte Bereich öffnen.
Die Westfassade mit Kondensatkeller vor... Westfassade, unsaniert
... und nach der Sanierung. Ein Großteil des originalen Putzes konnte erhalten werden. Die hellen Stellen zeigen die Ergänzungen, die sich im Laufe der Zeit farblich an den Bestand angleichen werden. sanierte Westfassade
unsaniert Auf der Schulhofseite besteht eine massive Graffiti-Problematik, ...
... weshalb hier nur Balustrade und Attika rekonstriert wurden. In den übrigen Bereichen erfolgten nur bestandsichernde Maßnahmen.
ausführende Firmen: Manfred Math Bausanierung / Die Stukkateure (Fassadenputz) / Ferrocon (Metallbau)
Alle Fotos © Heiko Behrens